Kita Eigenbetriebe Berlin

ver.di erhöht den Druck für einen Tarifvertrag „Pädagogische Qualität und Entlastung“

3-tägiger Streik in den 5 Berliner Kita-Eigenbetrieben ab 10. Juni 2024
07.06.2024
ver.di erhöht den Druck für einen Tarifvertrag „Pädagogische Qualität und Entlastung“

In der Tarifauseinandersetzung für pädagogische Qualität und Entlastung erhöht die Gewerkschaft ver.di mit einem dreitägigen Streik in den Kita-Eigenbetrieben ab dem 10. Juni 2024 den Druck auf den Berliner Senat. Zuletzt hatten die pädagogischen Fachkräfte mit einem Streik am 6. Juni ein Zeichen für ihre Aktionsbereitschaft gesetzt. Jedoch zeigte sich der Berliner Senat auch nach diesem Streik nicht bereit, Tarifverhandlungen aufzunehmen. Deshalb erhöht die Gewerkschaft nun mit einer Ausweitung der Streiktage den Druck.

„Für uns als pädagogische Fachkräfte ist die Blockadehaltung des Senats ein Ausdruck der Respektlosigkeit. In Sonntagsreden wird uns gesagt, wie wichtig unsere Arbeit ist. Der Notruf, den wir mit unserem ersten Streik am 6. Juni abgesetzt haben, wird aber einfach ignoriert. Es fällt uns nicht leicht, für drei Tage die Kitas zu schließen. Aber wir sind dazu bereit, weil es um die Zukunft unseres Berufsstandes geht“, erklärt Ulrike Schulz vom Kita-Eigenbetrieb Kindergärten City.

ver.di verbindet mit dem erneuten Streik die Aufforderung an den Berliner Senat, endlich an den Verhandlungstisch zu kommen.

„Die Beschäftigten meinen es mit ihrer Forderung verdammt ernst. Wenn der Senat nicht endlich einsichtig wird, werden wir den Druck auch über den 12. Juni hinaus weiter erhöhen. Der Senat muss endlich erkennen, dass er mit seiner Blockadepolitik die ohnehin schon bestehende Krise in den Kitas weiter eskaliert. Wir warten jetzt auf Terminvorschläge von Finanzsenator Evers“, erklärt ver.di Landesbezirksleiterin für Berlin-Brandenburg Andrea Kühnemann.

Am 10. Juni 2024 findet ab 9:30 Uhr eine Demonstration von der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz zur Senatsverwaltung für Finanzen (Klosterstraße 59, 10179 Berlin) statt, wo ab 10:30 Uhr eine Kundgebung mit einer bildstarken Performance stattfindet. Vor Ort können Interviews mit ver.di Vertreter*innen, Streikenden und solidarischen Eltern vermittelt werden.

Am 11. Juni versammeln sich die Streikenden ab 9:00 Uhr am Neptunbrunnen. Am 12 Juni findet ab 9:00 Uhr eine Kundgebung vor der Senatsverwaltung für Bildung (Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin) statt.