Internationaler Tag gegen Rassismus

ver.di ruft zum Kampf gegen rassistische Diskriminierung auf

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März 2024 ruft ver.di Berlin-Brandenburg Beschäftigte und Arbeitgeber dazu auf, für eine diskriminierungsfreie Arbeitswelt einzutreten.
21.03.2024
Internationaler Tag gegen Rassismus

Angesichts der zuletzt bekannt gewordenen rechtsextremen Vertreibungspläne gegen Menschen mit Migrationshintergrund betont die ver.di Landesbezirksleiterin Berlin-Brandenburg die Bedeutung von Solidarität im Kampf für eine gerechtere Arbeitswelt. „Anerkennung und eine faire Bezahlung können Beschäftigte nur durchsetzen, wenn sie sich gemeinsam dafür engagieren. In den letzten Monaten erleben wir vermehrt Arbeitskämpfe, in denen die Beschäftigten ein beeindruckendes Maß an Solidarität zeigen. Rassismus und andere Ideologien der Spaltung schwächen diese Solidarität und damit die abhängig Beschäftigten“, so Kühnemann.

ver.di Berlin-Brandenburg ruft die Beschäftigten dazu auf, sich aktiv am Kampf gegen Rassismus zu beteiligen und sich für eine Kultur der Toleranz an ihrem Arbeitsplatz einzusetzen. „Es liegt an uns allen, gemeinsam gegen Vorurteile und Diskriminierung vorzugehen und eine Gesellschaft zu schaffen, in der jeder Mensch unabhängig von seiner Herkunft, Hautfarbe oder Religion die gleichen Chancen und Rechte hat“, so Andrea Kühnemann.

ver.di kündigt in diesem Zusammenhang an, sich auch in den nächsten Wochen und Monaten an den Mobilisierungen gegen Rassismus und Ausgrenzung zu beteiligen.